Geldspürhund „Gerry“ in Emden besonders erfolgreich

Geldspürhund Gerry  
Geldspürhund Gerry mit seinem Hundeführer, PHK Stefan Eismann,
Bildrechte: Polizeiinspektion Leer/Emden

Emden - Am 09.07.2016 verstarb ein alleine in seinem Einfamilienhaus in Emden wohnender 46-jähriger Mann. Bereits bei der Tatortaufnahme durch die SpezT der Polizeiinspektion Leer/Emden wurde in den Räumlichkeiten Bargeld in Höhe von 14.450,- Euro in 10,- Euro-Scheinen gefunden. Angehörige konnten nicht ermittelt werden. Bei weiteren Ermittlungen im Umfeld des Verstorbenen mehrten sich durch Nachbarn, Freunde und auch etwas „zwielichtige" Bekannte jedoch Hinweise darauf, dass noch größere Mengen Bargeld im Haus versteckt sein könnten. Zur Eigentumssicherung wurde das Haus nach dem Bargeld durchsucht. Diese Durchsuchung blieb aber trotz der Hinweise, die sich besonders durch Informationen der Hausbank des Verstorbenen konkretisierten, erfolglos.

Insbesondere aufgrund der vermuteten Höhe der Summe kam bei dem sachbearbeitenden Kollegen der Gedanke an einen Geldspürhund auf. Ein solcher hatte im Juni bereits in einem Betrugsfall in Ostfriesland mehrere tausend Euro in einem Sofa versteckt gefunden.

Zu diesem Zeitpunkt war weder in der PD Osnabrück noch in der PD Oldenburg ein entsprechender Geldspürhund einsatzbereit, so dass sich die Diensthundeführer der PD Hannover gerne bereit erklärten, die PD Osnabrück zu unterstützen.

Am 13.07.2016 trat also der Geldspürhund Gerry mit seinem Hundeführer, PHK Stefan Eismann, die weite Reise nach Ostfriesland an. Der 4 Jahre alte Schäferhund legte los und flitzte durch alle Räume. In einem Raum hielt er sich besonders lange auf und schlug schnell an. Stefan Eismann führte seinen Hund noch einmal nach draußen, um ihn dann erneut in diesem Zimmer anzusetzen. Gerry lief wieder zielstrebig in den besagten Raum und stieß mit der Nase immer wieder gegen eine Holzwand, die mit Bekleidungsgegenständen verhängt war. Als die Schrauben der Wand gelöst waren traten drei Aluminium-Koffer zu Tage. In nur 15 Minuten hatte Gerry somit das gut versteckte Geld gefunden.

In den Koffern befanden sich nach erster Zählung ca. 306.000 € in 10-Euro-Scheinen. Alle waren begeistert. Man stelle sich mal vor, das Geld wäre nicht gefunden worden - der Sachbearbeiter, KHK Jürgen Wilski, hatte schon unruhige und schlaflose Nächte befürchtet.

Lieber Gerry, lieber Stefan, vielen Dank für euren erfolgreichen und spannenden Einsatz!

Geldspürhunde wie Gerry gibt es in jeder Polizeidirektion in Niedersachsen. Zuständig für die Diensthundführerstaffel ist das Dez. 12 in jeder Polizeidirektion, über die die Diensthunde auch niedersachsenweit angefordert werden können. Er kann wie jeder Geldspürhund nicht nur Geldscheine erschnüffeln, sondern ist auch ein klassischer Rauschgiftspürhund.

Artikel-Informationen

06.10.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln