Anlaufstelle für Einbruchsopfer im Emsland und der Grafschaft

Schnelle Hilfe für Opfer unterschiedlichster Straftaten, ist mittlerweile in vielen Fällen zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Obwohl für die Betroffenen meist nachhaltig belastend, fielen Opfer von Einbruchstaten dabei jedoch bislang immer durch das Raster. Einen neuen Weg beschreitet hier ein landesweit einmaliges Pilotprojekt unter dem Namen „Zu Hause un(d) sicher". Ziel der Offensive ist es, die Opfer von Einbrüchen nicht mehr mit ihren Sorgen, Nöten und traumatischen Erfahrungen alleine zu lassen. „Bei etwa 722 Einbrüchen in 2015 und 641 in 2016 können wir davon ausgehen, dass sich etwa 50 % der Opfer auch nach einem Jahr in ihren eigenen vier Wänden noch nicht wieder sicher fühlen", so Karl-Heinz Brüggemann, Leiter der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim. Der Bedarf an einer Plattform für institutionsübergreifende Hilfsangebote sei somit enorm. „Uns ist es wichtig, dass die betroffenen Einbruchsopfer aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim schnelle und unbürokratische Hilfe finden", sagte Brüggemann weiter.

SKM, Justizvollzugsanstalt Lingen, der Weiße Ring und die Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim bieten den Betroffenen nun die Möglichkeit, über die Erlebnisse zu reden. Neben spezifischen Fachreferaten, werden Informationen zu technischer Prävention, zur Arbeit einer Traumaambulanz, zum Ablauf des Strafverfahrens und zur Arbeit innerhalb der Justizvollzugsanstalten vermittelt. Die Teilnehmer bekommen dann sogar die Möglichkeit, die Gefängnisse einmal von innen zu besichtigen. Sie sollen dort auch Kontakt zu Tätern bekommen, die allerdings mit den eigenen Erlebnissen in keinem Zusammenhang stehen.

Die Veranstaltungen werden im Dreiwochentrhythmus beim SKM an der Lindenstraße in Lingen angeboten.

Interessierte werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0591) 87209 bei der Opferberaterin der Polizei, Hiltrud Frese, anzumelden.


Die Kriminalbeamtin weißt jedoch ausdrücklich darauf hin, dass eine Anmeldung keine Pflicht ist. „Auch Kurzentschlossene sind herzlich willkommen", so Frese.

Anlaufstelle für Einbruchsopfer  

Organisatoren und Leiter der beteiligten Institutionen sowie die Formatvorlage für Handoutkarten!

Einbruchsopfer  

Anlaufstelle für Einbruchsopfer im Emsland und der Grafschaft

Artikel-Informationen

06.10.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln