Sicherheit im Straßenverkehr - Sehen und gesehen werden zur dunklen Jahreszeit


Die Tage werden kürzer, Straßen sind verschmutzt oder vom Laub zunehmend bedeckt, der morgendliche Nebel wird immer dichter und teilweise kommt es bereits jetzt zu Bodenfrost und glatten Fahrbahnen. Zusammengefasst: Die dunkle Jahreszeit hat begonnen. Mit Beginn der dunklen Jahreszeit müssen sich auch die Verkehrsteilnehmer in unserer Region - vom Teutoburger Wald bis zu den ostfriesischen Inseln - auf die Veränderungen in ihrer Umgebung und der Witterungsverhältnisse einstellen. Daher rät die Polizei allen Verkehrsteilnehmern jetzt das eigene Verhalten, die Fahrweise und das Fahrzeug an die Herbst- und kommende Winterzeit anzupassen.

Fußgänger, Fahrradfahrer und Fahrer von motorisierten Zweirädern, sollten in der nun beginnenden Jahreszeit verstärkt auf eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr achten - denn diese Gruppen sind besonders betroffen und gefährdet. Generell gilt: Sehen und gesehen werden, um sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Zum frühzeitigen Erkennen von Fußgängern, Fahrradfahrern sowie motorisierten Zweiradfahrern, können helle Kleidung und reflektierende Applikatoren entscheidend beitragen. Fahrradfahrer und Kradfahrer sollten zudem regelmäßig die Lichteinrichtung auf Funktionsfähigkeit sowie Verschmutzung überprüfen. Eltern sollten noch dazu den Zustand der Fahrräder ihrer Kinder regelmäßig überprüfen und darauf achten, dass diese mit entsprechender Kleidung - bestenfalls mit reflektierenden Kindersicherheits- / Kinderwarnwesten -das größtmögliche Erkennen gewährleisten.

Marco Ellermann, Pressesprecher der Polizeidirektion Osnabrück: „Jeder kann in der dunklen Jahreszeit seinen Beitrag leisten die Verkehrssicherheit zu erhöhen, damit alle sicher ans Ziel kommen." Überhöhte bzw. den Witterungsverhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit und mangelnder Sicherheitsabstand sind auch zur Herbst- und Winterzeit Hauptunfallursachen. „Jeder Verkehrsteilnehmer sollte seine Geschwindigkeit den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen genauestens anpassen", so Ellermann. Dadurch kann auch bei besonderen Gefahrensituationen wie Wildwechsel oder verschmutzter, rutschiger Fahrbahn durch die Erntezeit in der Landwirtschaft oder durch den zunehmenden Laubbefall von Fahrbahnen, schnell und effektiv reagiert werden.

Grundsätzlich sollte jeder Verkehrsteilnehmer zur Vorbereitung auf die Herbst- und Winterzeit sein Fahrzeug auf die optimale Ausstattung hin überprüfen. Auch in diesem Jahr können alle Autofahrer die Beleuchtungsanlage ihres Fahrzeuges kostenlos in Kfz-Meisterbetrieben oder bei mobilen Prüfstationen überprüfen lassen. Die Aktion „Lichttest" wird noch bis 31. Oktober angeboten. Nach der Überprüfung erhalten die Teilnehmer eine Plakette für die Windschutzscheibe.

 
Artikel-Informationen

18.10.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln