Osnabrücker Staatsanwaltschaft und Polizei zerschlagen Ring um illegale Pay-TV Plattform – Schaden liegt bei über einer Million Euro


Ein empfindlicher Schlag gegen eine illegale Pay-TV-Internetplattform ist der Zentralstelle Internet- und Computerkriminalität (Cybercrime) der Staatsanwaltschaft Osnabrück und den Cybercrime-Experten der Zentralen Kriminalinspektion (ZKI) Osnabrück gelungen. Zehn Beschuldigte konnten nach über einjähriger Ermittlungsdauer ausgemacht werden – darunter auch der 34-jährige mutmaßliche Kopf der Bande. Über 1.300 Fälle sind der Polizei bis jetzt bekannt geworden. Der entstandene Schaden dürfte nach den bisherigen Ermittlungen bei über 1,3 Millionen Euro liegen.

Bereits im September 2021 fand in diesem Zusammenhang eine groß angelegte Durchsuchungsaktion statt. Durchsucht wurden sieben Objekte in den Städten Sulingen, Dissen, Hamburg, Berlin, Enger, Gütersloh und Bochum. Dabei konnten 70 IT-Geräte, darunter Handys, Receiver, PCs, Laptops, Festplatten und andere Speichermedien, sichergestellt werden. Unterstützt wurden die Osnabrücker Ermittler von den regionalen Polizeibehörden in NRW, in Niedersachsen sowie der Landeskriminalämter Berlin und Hamburg. Die Ermittlungen dauern an.

Marco Ellermann, Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück, zum Ermittlungserfolg: „Es ist uns gelungen, das kriminelle Netzwerk zu zerschlagen und auch die Hintermänner dieser perfiden Betrugsmasche ausfindig zu machen. Wir konnten die illegalen Server abschalten und vom Netz nehmen.“

Durch die bislang geführten Ermittlungen zu den vorstehenden Personen besteht der konkrete Verdacht, dass sie gemeinsam über einen oder mehrere angemietete Server illegales IPTV, insbesondere Pay-TV Inhalte des Senders Sky Deutschland an Endkunden verkauft haben. Hierzu nutzten sie gemeinsame IT-Netzwerkstrukturen durch die Anmietung von Servern. Über eine Anzeige des Pay-TV Anbieters kam der Fall ins Rollen. Über soziale Netzwerke wurde von den Beschuldigten für „günstiges und stabiles Fernsehvergnügen“ geworben. Dabei agierten sie ausnahmslos mit Nicknamen.

Den Beschuldigten droht u.a. wegen gewerbs- bzw. bandenmäßigen Computerbetrug eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Aber auch Kunden solcher illegalen Plattformen gehen nicht straffrei aus. Auch gege

Osnabrücker Staatsanwaltschaft und Polizei zerschlagen Ring um illegale Pay-TV Plattform – Schaden liegt bei über einer Million Euro

Ein empfindlicher Schlag gegen eine illegale Pay-TV-Internetplattform ist der Zentralstelle Internet- und Computerkriminalität (Cybercrime) der Staatsanwaltschaft Osnabrück und den Cybercrime-Experten der Zentralen Kriminalinspektion (ZKI) Osnabrück gelungen. Zehn Beschuldigte konnten nach über einjähriger Ermittlungsdauer ausgemacht werden – darunter auch der 34-jährige mutmaßliche Kopf der Bande. Über 1.300 Fälle sind der Polizei bis jetzt bekannt geworden. Der entstandene Schaden dürfte nach den bisherigen Ermittlungen bei über 1,3 Millionen Euro liegen.

Bereits im September 2021 fand in diesem Zusammenhang eine groß angelegte Durchsuchungsaktion statt. Durchsucht wurden sieben Objekte in den Städten Sulingen, Dissen, Hamburg, Berlin, Enger, Gütersloh und Bochum. Dabei konnten 70 IT-Geräte, darunter Handys, Receiver, PCs, Laptops, Festplatten und andere Speichermedien, sichergestellt werden. Unterstützt wurden die Osnabrücker Ermittler von den regionalen Polizeibehörden in NRW, in Niedersachsen sowie der Landeskriminalämter Berlin und Hamburg. Die Ermittlungen dauern an.

Marco Ellermann, Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück, zum Ermittlungserfolg: „Es ist uns gelungen, das kriminelle Netzwerk zu zerschlagen und auch die Hintermänner dieser perfiden Betrugsmasche ausfindig zu machen. Wir konnten die illegalen Server abschalten und vom Netz nehmen.“

Durch die bislang geführten Ermittlungen zu den vorstehenden Personen besteht der konkrete Verdacht, dass sie gemeinsam über einen oder mehrere angemietete Server illegales IPTV, insbesondere Pay-TV Inhalte des Senders Sky Deutschland an Endkunden verkauft haben. Hierzu nutzten sie gemeinsame IT-Netzwerkstrukturen durch die Anmietung von Servern. Über eine Anzeige des Pay-TV Anbieters kam der Fall ins Rollen. Über soziale Netzwerke wurde von den Beschuldigten für „günstiges und stabiles Fernsehvergnügen“ geworben. Dabei agierten sie ausnahmslos mit Nicknamen.

Den Beschuldigten droht u.a. wegen gewerbs- bzw. bandenmäßigen Computerbetrug eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Aber auch Kunden solcher illegalen Plattformen gehen nicht straffrei aus. Auch gegen sie werden Ermittlungsverfahren bei der Polizei geführt.

Zur Verfolgung dieser und anderer schwere Straftaten im Bereich der Cyberkriminalität besitzt die Staatsanwaltschaft Osnabrück bereits seit dem 01.01.2012 eine eigene Zentralstelle. Bei der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück ist ein eigenes Fachkommissariat Cybercrime angesiedelt, welches sowohl aus Experten der Polizei als auch IT-Spezialisten besteht.

Allgemein ausgedrückt umfasst Cyberkriminalität (Cybercrime) alle Straftaten, die sich gegen das Internet, weitere Datennetze, informationstechnische Systeme oder gegen deren Daten richten. Cybercrime beinhaltet aber auch die Straftaten, die lediglich mittels dieser Informationstechnik begangen werden.


Kontakt:
Marco Ellermann
Polizeidirektion Osnabrück
Dezernat 01 – Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0541-327-1024
E-Mail: marco.ellermann@polizei.niedersachsen.de

Sky, Cybercrime, Pay-TV Plattform, Pay TV   Bildrechte: Polizei Osnabrück

Über modifizierte Apps wurden die illegalen Pay-TV Angebote den Kunden zur Verfügung gestellt. Mehrere Server wurden nun abgeschaltet, um das illegale Geschäft zu beenden.

Sky, Cybercrime, Pay-TV Plattform, Pay TV   Bildrechte: Polizei Osnabrück

Nichts geht mehr: Bei einer Hausdurchsuchung in Sulingen nahmen die Ermittler sämtliche IT-Geräte mit, darunter auch ein Smart-TV und Handys. Mehrere Server wurden abgeschaltet, um das illegale Geschäft zu beenden.

Artikel-Informationen

erstellt am:
14.10.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln