Wasserschutzpolizeistation Meppen


Die Beamten der Wasserschutzpolizeistation gewährleisten als Angehörige der Polizeiinspektion Emsland/Graf. Bentheim die Sicherheit und Ordnung im Bereich Bundeswasserstraßen sowie den angrenzenden Landeshäfen.Die betreuten Wasserstraßen verlaufen in den Landkreisen Emsland, Cloppenburg, Ammerland sowie Landkreis und Stadt Oldenburg.

Zuständig sind die Beamten im Verlauf des/der

  • - Dortmund-Ems-Kanal ( DEK ) von der Landesgrenze Nordrhein-Westfalen bis Papenburg
  • - Hase von oberhalb der Einmündung des Ems-Hase-Kanals in Meppen bis zum Dortmund-Ems-Kanal
  • - Haren-Rütenbrock-Kanal vom DEK bis zur niederländischen Staatsgrenze
  • - Küstenkanal vom DEK bis zur Schleuse Oldenburg
  • - Elisabethfehnkanal
  • - Die schiffbare Ems von der Landesgrenze Nordrhein-Westfalen bis Gleesen sowie die nichtschiffbare Ems von Hanekenfähr bis Papenburg

Insgesamt beträgt die Länge der betreuten Wasserstraßen über 250 km.

Das Dienstgebäude befindet sich in Meppen, Kolpingstraße 1.

In der Wasserschutzpolizeistation versehen die Beamten unter der Leitung von Polizeihauptkommissar Heinz-Gerhard Elsen ihren Dienst.

Die Beamten der Wasserschutzpolizei versehen, neben variablen anlassbezogenen Sonderdienstzeiten, regelmäßig von Montag bis Donnerstag von 07.30 bis 15.30 Uhr sowie am Freitag von 07.30 bis 12.30 Uhr ihren Dienst.

Erreichbar ist die Dienststelle der WSPst Meppen über die Vermittlung der Polizei Meppen unter der Durchwahl 05931/949-0.

Außerhalb der Dienstzeiten wird die Einsatzkoordination von den örtlich zuständigen Polizeidienststellen übernommen.

In Notfällen sollten Sie immer die Rufnummer 110 nutzen, sie erhalten dann von der nächsten besetzten Polizeidienststelle rasch Hilfe.

Wasserschutzpolizei, Wasserschutzpolizeistation, Meppen, WSP  

Dienstboot W17

Wasserschutzpolizei, Wasserschutzpolizeistation, Meppen, WSP  
Artikel-Informationen

08.11.2018

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln