Zentralstelle für die Hilfspolizei zur Begleitung der Großraum- und Schwertransporte (GST)


Mit Wirkung zum 16.07.2018 sind durch die Polizeidirektion Osnabrück Hilfspolizeibeamtinnen und Hilfspolizeibeamte zur Begleitung von Großraum- und Schwertransporten bestellt worden.

Diese landesweit tätigen Hilfspolizeibeamtinnen und Hilfspolizeibeamte werden zentral bei der Polizeidirektion Osnabrück, Dezernat 12, durch die neu eingerichtete Zentralstelle Hilfspolizei verwaltet.

Die niedersächsische Polizei hat eine begrenzte Anzahl von Personen, die schon eine mindestens dreijährige berufliche Erfahrung besitzen, beschult und mit dem nötigen Equipment zur sicheren Begleitung (Gelbe Jacken mit Aufdruck „Hilfspolizei", Anhaltestäbe, Dienstausweise mit Lichtbildern und Magnettafeln für die Fahrzeuge) ausgerüstet.

Die Bestellung der Hilfspolizeibeamtinnen und Hilfspolizeibeamten ist als Übergangsregelung geplant, bis der Bund eine entsprechende Regelung gefunden hat, um die Begleitung der GST ausnahmslos auf private Firmen, sog. Beliehene, zuzulassen.

Ausgebildete Hilfspolizeibeamtinnen und Hilfspolizeibeamte dürfen verkehrsrechtliche Anordnungen im öffentlichen Straßenverkehr treffen.

Sollte sich der Bedarf an Hilfspolizeibeamten erhöhen, entscheidet das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport über eine Ausweitung des Konzepts für Neubewerber.

Die Zentralstelle der Polizeidirektion Osnabrück vermittelt keine Hilfspolizeibeamten an Unternehmen. Spediteure oder Firmen wenden sich bitte direkt an die entsprechenden Transport- und Begleitfirmen zur Beauftragung.

Erreichbarkeit der Zentralstelle:

Polizeidirektion Osnabrück
Dezernat 12
Zentralstelle Hilfspolizei
Telefon: (0541-327-1224)
Fax: (0541-327-1200)

E-Mail: hilfspolizei@pd-os.polizei.niedersachsen.de




Hilfspolizei, Schwertransport  
Artikel-Informationen

28.09.2018

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln